Eindrücke von der rC3

Es waren nur ein paar Anpassungen nötig und wir konnten annähernd mit dem Aufbau vom letzten Jahr in die diesjährige rC3 starten. Der Aufbau klappte so reibungslos, daß unser Bereich in der 2D-Welt von Anfang zugänglich war und alles auf Anhieb funktionierte. Die Erfahrungen vom letzten Jahr hatten sich spürbar ausgezahlt.

Durchgehend herrschte reger Austausch am Jitsi-Picktisch, es gab sogar eine Direktübertragung vom Treffen in kleinem Kreis der hamburger Sportgruppe. Insgesamt waren Sportsfreunde aus allen Regionen des deutschprachigen Raums und darüber hinaus dabei, auch von unseren niederländischen Freunden von toool, die wir ja lange nicht gesehen hatten.

Der Aufbau mit den Erweiterungen von 2021

Im Hintergrund wurde am Aufbau weitergearbeitet. So kamen zum direkten Durchgang zur c-base, einem unserer berliner Standorte, Transportgondeln zum münchener und kölner CCC, µC³ und C4, unseren dortigen Treffpunkten, dazu. Wo auch prompt kleine Picktische aufgestellt wurden:

Picktisch im Labor des µC³, unten rechts …
… und im C4, ebenfalls unten rechts

In München stand ein ganz besonderer Tisch; wenn man auf ihn kletterte, wurde man direkt in unseren Bereich versetzt.

Leider gelang es diesmal nicht, an den externen Tischen eine Direkschalte in unsere Picktisch-Videokonferenz zu ermöglichen, aber dafür gab es ja die Durchgänge direkt zu uns.

integrieter Bildschirm für Videos

Außerdem konnte man diesmal Filme zu Themen rund um Schlösser und deren zerstörungsfreie Manipulation zum Beispiel mit einem modifizierten Eislöffel ansehen.

Auch dieses Jahr war unser Auftritt auf der rC3 wieder eine Anlaufstelle für viele Interessierte am Sperrsport und Treffpunkt für Sperrsportler aus allen Regionen.

Alle Jahre wieder …

… steht ein Picktisch auf dem CCCongreß.
Dieses Jahr wieder in der virtuellen 2D-Welt auf der rC3, wo wir einen kleinen Schloßöffner-Bereich gestaltet haben. Wir können auch noch anbauen und umgestalten!
Also, kommt vorbei:
SSDeV in der rC3-2DWelt (Ihr braucht eine Eintrittskarte für die rC3)
oder direkt an den Picktisch per Jitsi.
Der virtuelle Congreß läuft noch bis zum 30.12.
Man sieht sich!
Jascha

SSDeV bei rC3

Lockpicking in der 2D-Welt

Statt des leider abgesagten Chaos Communications Congress 37C3 fand vom 27. bis 30. Dezember 2020 die virtuelle „remote Chaos Experience“ rC3 statt. Wie in den vergangenen Jahren wurden keine Mühen gescheut, den Teilnehmern der Veranstaltung die Kunst des schlüssellosen Schloßöffnens nahezubringen; mit vereinten Kräften wurde ein Raum in der 2D-Welt mit Übungstisch und Vereinsdeko gestaltet und geschmückt. Das Angebot der täglichen Schloßöffnerrunde wurde von vielen Interessierten wahrgenommen, es herrschte ein reges Treiben am Tisch.

Raum der Schloßöffner auf der rC3

Im Lauf der Tage wurden noch zusätzliche Kellergeschosse angelegt und zum dritten Tag gelang es dann, einen direkten Tunnel zur C-Base zu errichten, wo prompt ein LoccPiccBase-Tisch aufgestellt werden konnte.

Auch für die Sperrsportler aus den verschiedenen Regionen, für die es in diesem Jahr nur wenig Gelegenheiten gegeben hatte, sich persönlich zu treffen, war dieser Rahmen eine willkommene Gelegenheit, sich mal wieder auszutauschen und gemeinsam ein paar Schlösser zu öffnen.

Interview mit Dr. Manfred Bölker

Im Rahmen des 29C3 wurde Manfred von der reizenden Claudia Krell für den Podcast Wikigeeks interviewt.

Bei Wikigeeks handelt es sich laut Selbstbeschreibung um einen meinungslastigen Podcast, welcher gesellschaftliche Netzthemen behandelt.

Alle bisher veröffentlichten und auch die aktuelle Folge (WGS006: #29c3) findet ihr unter: www.wikigeeks.de

Die Folge ist mit über 4 Stunden sehr lang, das Interview mit Manfred startet etwa bei 01:13:40

Es grüßt der unbekannte Hörer!

Hier noch der Direktlink zur Folge: WSG006:#29c3

SSDEV@29C3@CCH (kleines Update)

Mit einem Wort: WOW!

Der Andrang ist riesig und das Interesse enorm.

Keine freien Plätze mehr im Workshopbereich, wir fühlen uns quasi überrannt aber im positiven Sinne!

Hier die ersten Bilder von der Lockpicking-Area!

    

   

Update:

Der Workshop von RFguy (Jan) war sehr gut besucht und wurde ebenso gut aufgenommen. An der Tontechnik müssen wir aber definitiv noch arbeiten…! 

Eigentlich endete die Workshopzeit gegen 20.00 Uh aber auch um 22 Uhr wurde noch fleissig gepickt!

 

Bei uns pickt das ganze Universum:

Noch eine kleine Geschichte am Rande:

Am ersten Tag des 29C3 wandte sich ein Aussteller an uns, der den Schlüssels seines Leihwagens versehentlich im Kofferraum vergaß, nachdem er das Fahrzeug zuvor verriegelt hatte.

Mangels passendem Werkzeug (es handelte sich um eine neue C-Klasse) konnten wir ihm erst am zweiten Tag helfen – Arthurmeister nahm sich der Sache an:

Kurz sondiert…

…und konzentriert….

…und Offen!

Bescheidenheit ist eine Zier…